Gewerbeflächenkonzept Brokdorf (Machbarkeitsstudie)

Fördergegenstand

Fördergegenstand ist ein extern zu erstellendes Gewerbeflächenkonzept für die Gemeinde Brokdorf. Der Projektträger wird den Auftrag ausschreiben und vergeben.

Ausgangslage

Die Stilllegung des Kernkraftwerkes Brokdorf zum 31.12.2021 stellt die Gemeinde Brokdorf vor große Herausforderungen, weil ein großer Teil der Wirtschaftskraft und das Angebot von qualifizierten Arbeitsplätzen wegfällt. Diesem Strukturwandel mit dem Wegfall von Gewerbesteuern gilt es zu begegnen, damit die Gemeinde auch langfristig ihre Infrastruktur aufrechterhalten kann. Möglicherweise ergeben sich Chancen für die Standortwicklung im Rahmen der Energiewende. Auf Bundesebene wird gemeinsam mit anderen Standortgemeinden von stillgelegten Kernkraftwerken versucht, Förderungen zur Nachnutzung dieser „Energiestandorte“ einzuwerben. Auf Kreisebene hat der Landrat des Kreises Steinburg gemeinsam mit der Gemeinde Brokdorf die Initiative ergriffen, am Standort in Brokdorf Nachnutzungen für das Kernkraftwerkareal zu ermöglichen. U.a. ist eine Idee, in Brokdorf eine Wasserstoffproduktion anzusiedeln. Die Gemeinde Brokdorf bietet sich insofern an, als dass durch das stillgelegte Kernkraftwerk bereits vorhandene Strominfrastruktur sowie der ElbePier vorhanden sind. Bei einem Vor-Ort Termin mit der Landesplanung und Vertretern der Gemeinde Brokdorf wurde vereinbart, eine Machbarkeitsstudie zur Entwicklung von Gewerbeflächen in der Gemeinde zu erarbeiten. Erste Überlegungen führen zu mehreren möglichen Standorten im Gemeindegebiet.
Maßnahme
In der Studie sollen folgende Punkte (Reihenfolge ohne Wertung) näher betrachtet werden: Arbeitspaket 1: Raumkonflikte mit anderen Nutzungen Stromnetzausbau, Siedlungsentwicklung, Naturschutz, Sicherheitsabstände zum Zwischenlager und stillgelegten Kernkraftwerk, Flächenkonkurrenz zum Industriegebiet Brunsbüttel Arbeitspaket 2: Standortvorteile der Gemeinde Brokdorf im Zusammenhang mit dem stillgelegten Kernkraftwerk und Einbindung des Standortes in ein Gesamtkonzept für die Westküste (Energieküste) Stromanschluss, Schiffsanleger usw. Arbeitspaket 3: Ökonomische Analyse einer Gewerbeflächenentwicklung für die Gemeinde Brokdorf Gewerbesteuern, Arbeitsplätze usw. Arbeitspaket 4: Potentialflächenanalyse Konkrete Flächenvorschläge und Empfehlungen zur Art der Ausweisung: Industriegebiet, Gewerbegebiet, Sondergebiet o. a.   Das Konzept kann Grundlage für die Berücksichtigung von Gewerbeflächenpotenzialen in der nicht zentralörtlichen Gemeinde im Rahmen der Regionalplanung sein.
Entwicklungsziele
Wirtschaftliche Nachnutzungsoptionen für das Kraftwerksareal insbesondere für dem Hintergrund der Entwicklungschancen der „Energieküste“ (wirtschaftliche Kooperation der Westküstenkreise Schleswig-Holstein) aufzeigen.Regionale Wertschöpfungs- und Arbeitsplatzpotenziale ermitteln. Die Untersuchung prüft, ob eine Gewerbefläche in Brokdorf zur Deckung der durch die Energiewendeansiedlungen ausgelösten Zusatzbedarfe an der Westküste beitragen kann. Durch die Stromleitung und den Elbeanschluss bestehen spezifische Potenziale für ein überörtlich bedeutsames Gewerbegebiet.

• Sicherung der landwirtschaftlichen Produktion durch Verbesserung der Wertschöpfung aus der Direktvermarktung
• Verbesserung eines Grundangebots der Lebensmittelversorgung in der Gemeinde
• Erhöhung der regionalen Wertschöpfung
• Entwicklung eines attraktiven Ausflugsziels durch die Aktionstage

Wirkung der Maßnahme

Das Projekt wirkt im Kernthema 2 „nachhaltig gut wirtschaften!“ der AktivRegion, in dem nicht investive Projekte zur Stimulierung von Wachstum (insbesondere Konzepte und Machbarkeitsstudien gefördert werden.   Das Projekt wird darüber hinaus in dem folgenden Kernthema: nachhaltig gut leben. Es wird ein Beitrag zu den folgenden Zielen des Kernthemas geleistet: Es wird ein Projekt zur Vermeidung ortsbedeutsamer Leerstände umgesetzt.

Information

  • Antragsteller: Gemeinde Brokdorf
  • Trägerschaft: Öffentlicher Träger
  • Projektkosten (in Euro): 59.500,00
  • Fördersumme (in Euro): 30.000,00
  • Förderquote (in Prozent): 60
  • Landesmittel (in Euro): 0,00
  • Zeitraum: 2024
  • Status: Beschlossen
  • Kernthema: nachhaltig gut wirtschaften!
Nach oben scrollen