Hofladen Krempdorfer Obsthof

Fördergegenstand

Fördergegenstand ist die Errichtung eines Hofladens in der Obstlagerhalle der Familie Harms inklusive der Gestaltung des Außengeländes.

Ausgangslage

Henning Harms und Dörte Rüther-Harms betreiben seit 2014 den familiären Obstbaubetrieb in Krempdorf in 3. Generation. Mit momentan ca. 7 ha Obstbaufläche bauen sie im Vollerwerb vor allem Äpfel sowie Birnen, Süßkirschen, Zwetschen und Kürbisgewächse an, welche sie über die Erzeugerorganisation „Marktgemeinschaft Altes Land“ vermarkten und darüber hinaus montags bis samstags in einem provisorischen Stand auf dem Hof mittels Vertrauenskasse – der „Obsttankstelle“ – verkaufen. Eigene Flächen aus derzeitiger Verpachtung sollen in den nächsten Jahren kontinuierlich zurück in den Betrieb integriert werden, so dass weitere 7,50 ha für Äpfel, 0,50 ha für Birnen und 1,50 ha für Steinobst/Beerenobst genutzt werden sollen. Mit dem derzeitigen Sortiment werden jährlich über die Erzeugerorganisation ca. 105.000 kg Obst und über die Eigenvermarktung ca. 24.000 kg veräußert. Aufgrund fehlender Lagerkapazitäten auf dem Hof musste in den letzten Jahren teilweise auch auf Ware von befreundeten Berufskolleg*innen zurückgegriffen werden. In kleinen Mengen wird das Sortiment außerdem durch weitere regionale Produkte wie den Honig vom Hofimker ergänzt. Blühflächen, Insektenhotels und Nisthilfen ermöglichen den Erhalt und die Förderung der Biodiversität.
2018 wurde die Lagerhalle auf dem Hof vollständig durch einen Brand zerstört. Seitdem musste die Ware in einem zu kleinen Kühlcontainer sowie bei der Erzeugerorganisation im Alten Land gelagert werden. Alles andere wurde im alten Kuhstall oder draußen gelagert. Im Jahr 2023 wurde daher eine neue Lagerhalle mit Kühlräumen mit einer Größe von insg. ca. 800 qm errichtet. Über zwei Außentore kann die Ware in die Halle gebracht werden. Außerdem verfügt die Halle neben Kühlräumen über einen Technikraum und einen Pflanzenschutzmittelraum. Die erforderliche Lagerung und Kühlung der gesamten Ware kann dadurch gewährleistet werden. Durch diese erweiterte Lagermöglichkeit kann die Direktvermarktung ausgedehnt werden. Dies soll durch einen neuen Hofladen geschehen.

Der Betrieb wird von Herrn Harms und Frau Rüther-Harms gemeinsam geführt, zu Erntezeiten werden saisonale Kräfte eingestellt. Ein fester Mitarbeiter unterstützt die Familie ganzjährig. Die „Obsttankstelle“, ein kleiner Stand auf dem Hofgelände, wird gern und regelmäßig von Kundinnen und Kunden genutzt, bietet jedoch weitaus weniger Platz für das Präsentieren und Zur-Verfügung-Stellen der Ware als aufgrund des großen Sortiments benötigt. Eine Möglichkeit zum Verweilen oder Hinsetzen sowie Unterstellen bei schlechterem Wetter ist nicht gegeben. Auch eine Erweiterung des anzubietenden Sortiments ist aufgrund des Platzmangels nicht möglich.

Maßnahme

Zum Vertrieb eigener sowie regionaler Produkte wird im vorderen Teil der neu gebauten Lagerhalle ein Hofladen neu eingerichtet. Dafür sollen ca. 120 qm ausgebaut und hergerichtet sowie der Außenbereich gestaltet werden (Parkplatzflächen, befestigte Flächen zur Produktpräsentation und zum Verweilen). Der Hofladen soll innen über eine Verkaufsfläche von ca. 100 qm, über barrierefreie sanitäre Anlagen sowie einen Lager- und Vorbereitungsraum verfügen. Im Außenbereich soll neben der Fassadengestaltung (Vordach) die Außenanlage hergerichtet werden, indem Zuwegung und Parkmöglichkeiten, Radabstellmöglichkeiten und Sitzmöglichkeiten errichtet werden.
Das Angebot richtet sich an die Bewohnerinnen und Bewohner Krempdorfs und der umliegenden Gemeinden, an Touristinnen und Touristen und an spontane Besucherinnen und Besucher. Aufgrund der angemessenen Lagerung/Kühlung und des wettergeschützten Anbietens der Ware kann die dauerhafte Frische der Produkte gewährleistet werden. Sitzmöglichkeiten im Innen- und Außenbereich, saisonale Waren und barrierefreie sanitäre Anlagen laden zum Verweilen ein und ermöglichen wetterunabhängig einen nicht nur kurzweiligen Aufenthalt auf dem Obsthof. Auch Radfahrende und Wohnmobilreisende kann diese Möglichkeit der Erholung kombiniert mit dem Erwerb regionaler Produkte ansprechen. Mit diesen Rahmenbedingungen und der jungen Obstanlage direkt am Hof können auch Familien bis nach Hamburg angesprochen werden, Obstbau mit der vielfältigen Natur in den Obstanlagen direkt zu erleben und Obst selbst zu ernten. Mit der Nähe zum Bahnhof Krempe ist die Anreise auch per Bahn über den HVV bequem möglich.

Der Hofladen soll ganzjährig geöffnet haben. Die voraussichtlichen Öffnungszeiten sind montags bis samstags von 08.00 bis 18.00 Uhr sowie in den Erntemonaten auch am Sonntag. Um diese langen Öffnungszeiten zu ermöglichen, soll der Hofladen für die Selbstbedienung aufgebaut werden. Zu festen Zeiten wird Familie Harms oder eine Mitarbeiterin die Kunden auch bedienen und beraten.

Es wird mit einem zusätzlichen Umsatz aus der Direktvermarktung von 45.000 € im ersten Jahr und 58.000 € im 5. Jahr gerechnet.
Die Maßnahmen ermöglichen es auch, dass bei Aktionen auf dem Hof (Pflanzpatenschaften, Selbstpflücken etc.) entsprechende Aufenthaltsmöglichkeiten entstehen.
Perspektivisch soll auch die Möglichkeit für einen Café-Bereich mit Aufenthaltsmöglichkeit geschaffen werden können.

Entwicklungsziele

• Sicherung der landwirtschaftlichen Produktion durch Verbesserung der Wertschöpfung aus der Direktvermarktung
• Verbesserung eines Grundangebots der Lebensmittelversorgung in der Gemeinde
• Erhöhung der regionalen Wertschöpfung
• Entwicklung eines attraktiven Ausflugsziels durch die Aktionstage

Wirkung der Maßnahme

Das Projekt fällt in das Handlungsfeld Regionale Wertschöpfung und ist dem Kernthema „nachhaltig Holstein erleben und genießen!“ zuzuordnen.
Es wird ein Beitrag zu den folgenden Zielen des Kernthemas geleistet:
Unternehmerische Projekte für nachhaltige Erlebnisse in den Bereichen Natur, Wasser und Kulinarik/regionale Kultur.
Begründung: Die Strategie der AktivRegion weist Hofläden in diesem Kernthema als Fördermaßnahme aus. Durch das Vorhaben wird ein neues unternehmerisches Erlebnisangebot geschaffen. Es erfolgt eine prognostizierte Umsatzsteigerung aus Direktvermarktung von jährlich 45.000 €.

Das Projekt wird darüber hinaus in dem folgenden Kernthema „nachhaltig gut leben!„. Es wird ein Beitrag zu den folgenden Zielen des Kernthemas geleistet: Es wird ein neues Grundversorgungsangebot geschaffen.

Information

  • Antragsteller: Henning Harms
  • Trägerschaft: Privater Träger
  • Projektkosten (in Euro): 206.000,00
  • Fördersumme (in Euro): 70.000,00
  • Förderquote (in Prozent): 40
  • Landesmittel (in Euro): 7.000,00
  • Zeitraum: 2024-2025
  • Status: Beschlossen
  • Kernthema: nachhaltig Holstein erleben & genießen!
Nach oben scrollen