Gemeindehaus Lohbarbek

Fördermaßnahme

Das Gemeindehaus in Lohbarbek soll an neue Bedürfnisse der Dorfgemeinschaft angepasst und energetisch optimiert werden. Hierfür werden der Zugang zum Gebäude und zwei Toiletten barrierearm umgebaut, zwei Zimmer für den Kulturverein „De Illebeker“ umgebaut, der Besprechungsraum der Feuerwehr modernisiert, das Dach in einem Teilbereich sowie Fenster erneuert, die Heizung modernisiert und eine Photovoltaikanlagen mit Batteriespeicher installiert. Weiterhin sind die Stromleitungen zu modernisieren. Aufgrund der Landesvorgaben für die Förderung von Photovoltaikanlagen wird diese als nicht förderfähig eingestuft. Sie trägt im Gesamtkonzept aber wesentlich zur Eigenversorgung mit erneuerbaren Energien bei. Die förderfähigen Kosten machen einen Anteil von etwa 78 % am Projektvolumen aus.

Ausgangslage

Das Gemeindehaus in Lohbarbek ist die einzige Dorfgemeinschaftseinrichtung der etwa 790 Einwohner starken Gemeinde. Es besteht aus zwei miteinander verbundenen Gebäuden. Im Altbau (ca. 1920 gebaut) befinden sich die Fahrzeughalle und Aufenthaltsräume für die Feuerwehr sowie zwei Räume, die ehemals vom Sportverein genutzt wurden. 2003 erfolgte der Anbau, der für Versammlungen, Turnen und für Feiern von Vereinen und Einwohner*innen oder Theatervorführungen genutzt wird. Es bestehen auch zwei Räume, die zu einem 150 m² großen Saal verbunden werden können. Die beiden Gebäude verfügen über getrennte Heizungen (Gas). Vor einigen Jahren hat sich der Kulturverein „De Illbeker“ gegründet, der mittlerweile ca. 150 Mitglieder zählt. Für größere Veranstaltungen nutzt dieser die Gemeindesäle. 2022 hat die Gemeinde ein energetisches Sanierungskonzept für das Gebäude beauftragt, aus dem die hier dargestellten energetischen Optimierungsmaßnahmen hervorgehen.

Entwicklungsziele

  1. Die multifunktionale Nutzung des Gebäudes soll verbessert und an die heutigen Ansprüche der Dorfgemeinschaft angepasst werden.
  2. Weiterhin soll das Gebäude energetisch optimiert werden und damit einen Beitrag zum Klimaschutz leisten und die Nebenkosten sollen langfristig gesenkt werden.

Maßnahme

Die Nutzung des Gemeindehauses für Menschen mit Bewegungseinschränkungen soll verbessert werden, indem der Zugang und zwei Toiletten rollstuhlgerecht umgebaut werden. Der Verein „De Illbeker“ erhält die zwei derzeit nicht genutzten Räume im Altbau. Diese werden hierfür umgebaut. So wird der Gemeindesaal entlastet und der Verein erhält eigene Räume für kleinere Treffen. Weiterhin wird der Versammlungsraum der Feuerwehr im Dachgeschoss des Altbaus modernisiert. Der Raum kann dann auch von anderen Gruppen genutzt werden. Zur energetischen Optimierung wird das Dach des Altbaus gedämmt und mit einer Photovoltaikanlage versehen, die von einem Batteriespeicher unterstützt wird. Den so erzeugten Strom nutzt die Gemeinde für das Gemeindehaus und für die Straßenbeleuchtung. Überschüssiger Strom wird nach EEG vergütet. Weiterhin werden Fenster erneuert. Durch diese energetischen Optimierungen und Heizungskörper- sowie Heizpumpenoptimierungen kann zukünftig eine der beiden Gasthermen entfallen.

Wirkung der Maßnahme

Das Projekt wirkt im Kernthema „nachhaltig gut leben!“. Durch die Maßnahme erhält der Verein „De Illbeker“ eigene Vereinsräumlichkeiten. Es ensteht somit ein neues Angebot der Daseinsvorsorge. Das Gebäude befindet sich im Ortsinnenbereich Lohbarbeks. Durch die Maßnahme wird der Ortskern in seiner dorfgemeinschaftlichen Funktion gestärkt. Weiterhin werden ca. 18.000 kWh Sonnenstrom pro Jahr erzeugt, von denen die Gemeinde selbst ca. 6.100 kWh Strom verbraucht.

Information

  • Antragsteller: Gemeinde Lohbarbek
  • Trägerschaft: Öffentlicher Träger
  • Projektkosten (in Euro): 201.569,38
  • Fördersumme (in Euro): 80.551,59
  • Förderquote (in Prozent): 60
  • Landesmittel (in Euro): 0
  • Zeitraum: 2023-2024
  • Status: Beschlossen
  • Kernthema: nachhaltig gut leben!
Nach oben scrollen